Radiofrequenzchirurgie

In unserer Praxis können mit der Radiofrequenzchirurgie insbesondere Hautveränderungen, Nasenatmungsbehinderungen sowie Mandelvergrößerungen meist unblutig verkleinert, entfernt oder kosmetisch und ästhetisch deutlich verbessert werden.

Wenn eine anhaltende, störende Beeinträchtigung der Nasenatmung besteht und auf andere Weise therapierbare Ursachen ausgeschlossen sind z.B. Allergien, können ambulant und in örtlicher Betäubung relativ unblutig die unteren Nasenmuscheln verkleinert werden.

Eine postoperative Tamponierung der Nase ist in den allermeisten Fällen nicht erforderlich. Bei nächtlichen Apnoen könne die Tonsillen, meist in ambulanter Narkose, zur Verbesserung der nächtlichen Atmung verkleinert werden.

Veränderungen der Haut in Farbe und Struktur sind besonders im Gesicht auffällig.

Die Bandbreite reicht von kleineren „Milchkaffee“-Flecken, Aknenarben, Sonnenschäden, gutartigen Veränderungen wie z.B. Warzen bis zu vermehrter Faltenbildung, insbesondere in der Umgebung von Mund und Augen.

Weitere Informationen zu ambulanten und stationären Operationen